MOVE

Was  ist  MOVE?

 

MOBILITY  OPPORTUNITIES  VIA  EDUCATION

M   = Mobility  – Bewegung ist die Grundlage für mehr Unabhängigkeit und Selbständigkeit

O   = Opportunities  –   Jeder Mensch kann lernen, wenn ihm die Möglichkeit gegeben wird

VE = Via Education –   MOVE ist keine Therapie, sondern eine Lernmethode, die die Kompetenzen des

Unterrichts, der Therapie und das Wissen der Familie vereint

 

MOVE hat das Ziel, Menschen mit Körperbehinderungen, die nicht sitzen, stehen oder gehen können, zu größtmöglicher Mobilität zu verhelfen.

Das Trainingsprogramm wurde 1986 von Linda Bidabe und John Lollar am Blair Learning Center in Kalifornien entwickelt.

  • MOVE unterrichtet funktionale Fertigkeiten in den Bereichen Sitzen, Stehen und Gehen, die im alltäglichen Leben wichtig sind und sofort in den Alltag zuhause und in der Schule integriert werden können. 
  • MOVE orientiert sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der betroffenen Schülerinnen und Schüler und erweitert deren häusliches und öffentliches Umfeld: z.B. alleine in den Bus oder ins Auto ein- und aussteigen zu können, alleine die Toilette benutzen oder auf einem normalen Stuhl sitzen zu können…
  • MOVE versucht alle Personen, die das Kind erziehen und fördern mit einzubeziehen (Eltern, Lehrkräfte, Therapeuten, Integrationshilfen, Ärzte und Betreuer…) um mit unterschiedlichem Wissen eine optimale Förderung zu ermöglichen
  • MOVE kann somit den Zeitaufwand für die tägliche Pflege reduzieren und ermöglicht dem Schüler größtmögliche Selbständigkeit, Unabhängigkeit und mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Seit 2011 ist das Mobilitätstraining fester Bestandteil des Unterrichts an der HKS. Einige Lehrkräfte und mehrere Integrationshelfer haben 2014 im Rahmen einer internen Fortbildung an der HKS die 3tägige Ausbildung zum MOVE – Practitioner absolviert. In einer Lehrerkonferenz wurde dem ganzen Kollegium das MOVE-Konzept vorgestellt.

Zu Beginn eines Schuljahres erfolgt im Austausch mit den Eltern und Beteiligten eine individuelle Leistungsbewertung (Einstufung) durch den „Top – Down – Motor- Milestone Test“.

Das Assessment orientiert sich an den Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler und ermöglicht die Dokumentation über die Ergebnisse des MOVE – Übungsprogramms.

 

In der Regel wird zweimal in der Woche eine klassenübergreifende MOVE – Übungseinheit in der Turnhalle durchgeführt. Zurzeit nehmen ca. 15 Schülerinnen und Schüler unterstützt mit einer individuellen Assistenz an dem Angebot teil.
Um die körperlichen Alltagsfertigkeiten (motorische Meilensteine) zu verbessern ist tägliches Üben notwendig, sodass außerhalb der Gruppentreffen auch im schulischen Alltag weiter an den individuellen Zielen gearbeitet wird.

 

Die Hugo- Kükelhaus-Schule möchte das MOVE-Konzept in das schulische Curriculum einbinden, sodass das Training und das kontinuierliche Üben noch besser in den Schulalltag und in bestehende Förderkonzepte und Therapien eingearbeitet werden kann.

Um möglichst viele Lehrkräfte und individuelle Assistenten weiterzubilden konnten im Rahmen des ERASMUS Mobilitätsprogramms weitere zwei Lehrkräfte im Herbst 2017 die Ausbildung zum MOVE-Practitioner (Anwender) absolvieren.

Sechs weitere Lehr- und Assistenzpersonen der HKS haben die Möglichkeit im Frühjahr 2018 in Österreich ebenfalls diese Fortbildung zu machen.

https://www.move-austria.com/

Finanziert von der EU werden darüber hinaus im Mai 2018 für 5 Tage acht Mitarbeiter/innen der Hugo- Kükelhaus- Schule die Durchführung des MOVE – Programms an zwei Einrichtungen in England kennenlernen, die beide für ihre Arbeit mit dem MOVE-Konzept ausgezeichnet wurden.

(http://www.wyvernacademy.co.uk/   und     http://www.fivewaysschool.co.uk/).

 

Fortbildungsbericht ( England 2017)